Startseite
  Über...
  Archiv
  Oberursel 2009
  Hamburg 2009
  Berlin 2007
  Bremen 2007
  Handball 09/10
  Handball 08/09
  Neuss 2007
  Funny thingzzz
  Mein Vorbild
  Handball 07/08
  Meine Musik
  GRÖMITZ 2006
  Zitate
  Thatz Mee
  Handball 06/07
  Meine Stars
  Gästebuch
  Kontakt

   
   Stufenforum
   HP von Baumi
   meine MySpace Seite
   inoffizielle Ruud HP
   >>> für diverse inhalte auf den link seiten übernehme ich keine haftung.


DANIEL
D is for Dreamy
A is for Articulate
N is for Nutty
I is for Inspirational
E is for Enlightened
L is for Luxurious


http://myblog.de/danny-rvn10

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich bin Torwart der A-Jugend beim Handballclub TuRa Bergkamen. Trainiere manchmal auch bei der ersten Seniorenmannschaft von TuRa mit, in welcher ich auch in meiner späteren Kariere gerne spielen möchte........

Naja hier mal meine bisherigen Erfolge:

1 x Kreispokalsieger (2003)
Bezirksligatorwart und -Spieler (C-Jugend 2004/05)
Oberligatorwart (B-Jugend 2004/05)
Vizemeister der Kreisliga als Torwart (B-Jugend 2005/06)
Qualifikation für die A-Jugend Bezirksliga als B-Jugend Torwart (Aushilfe ; 2006)
2 x 2ter Platz beim Kreisauswahlturnier in Bremen/Grambke (2005;2007)
1 x mal Sieger beim Beachhandballturnier der B-Jugend (2006)

dann noch:
Kreisauswahltorwart (Jahrgang 1991)
(habe auch mal bei einem Turnier des Jahrgangs 1990 mitgespielt)
Bezirksauswahltorwart (Jahrgang 1991)
Demomannschaftstorwart einer A-Jugend Mannschaft beim B-Lizenz Lehrgang (2007 in Dortmund)


1te Qualispiel: TuS Eintracht Overberge 31 -- 40 HC TuRa Bergkamen

Einen ungefährdeten Start-Ziel Sieg konnte die männliche A Jugend in Overberge einheimsen. Zu Beginn des Spiels tat sich die TuRa Deckung zwar schwer , fand aber mit zunehmender Spielzeit immer besser zueinander. Dies war zusammen mit einer guten Torwartleistung von Faulstich der Hauptgrund dafür, dass der HCT in den ersten 30 Minuten nur 11 Gegentore bekam. (2te Halbzeit mit Torwart Seiwerth 20). Des Weiteren muss noch die gute Angriffleistung von Olonschek und Hupertz auf den Halbpositionen, sowie Mork am Kresi hervorgehoben werden. Die Overberger Deckung hatte den TuRa Angriff (verstärkt duch Tobias Birk) nie im Griff.
Als negativster Aspekt des Spiels ist ein Ausraster von Burgdorf in der Mitte der 2ten Halbzeit zu nennen. Nach einem zurecht gepfiffenen Stürmerfoul gegen ihn foulte er im darauf folgenden OV-Angriff so stark, dass er für dieses Vergehen 2-Miuten kassierte. Dies ist noch nicht schlimm, doch die Tatsache, dass er danach auf die Bank kam, sein Trikot auf das Spielfeld warf und sagte , er habe keine Lust, ist dafür umso unerfreulicher. Die Reaktion von Trainer Bott , ihn in die Kabine zum duschen zu schicken, war damit vollkommen berechtigt.
Doch wie soll es mit Burgdorf weiter gehen? Oft wird ein Rausschmiss gefordert, oder zumindest harte Strafen (Geld, Sperren). Da es sich um eine Wiederholungstat handelt würde ich schon fast dazu neigen einen Rausschmiss einer Geldstrafe vorzuziehen.

Mannschaft: Faulstich (2)- Seiwerth (4+); Hupertz(1-) - Wanjek (3+) - Müller (3+) - Osterwald (3-) - Rutke (3) - Mork (2) - Burgdorf (Hanballerisch: 4; Sozial: 6) - Olonschek (2) - Keller (3-) - Birk (3)


2ter Qualispieltag: HCT 44—16 Eintracht Heesen

Der zweite ungefährdete Start Ziel Sieg der diesjährigen Qualirunde konnte der HCT im ersten Heimspiel der A-Jugend einfahren. Von Beginn an kontrollierte der HCT Angriff und Abwehr, wobei in der Abwehr nur kurz vor Ende der ersten Halbzeit sowie zu Beginn der zweiten Halbzeit Probleme durch Müller, Burgdorf und Hupertz im Mittelblock entstanden. Mit einem Blick auf das Oberaden-Spiel deke ich nun er wäre sinnvoller, den Mittelblock mit Birk, Olonschek und Keller vorzuziehen, da dies weniger freie Würfe aus 6-metern Torentfernung garantieren würde….Desweiteren machte auch Torwart Faulstich einen guten Eindruck bei Würfen aus dem Rückraum. Im Angriff wusste vor allem das 91-er Duo Rutke und Hupertz zu gefallen….

Mannschaft: Faulstich (2+); Hupertz(2) - Wanjek (3+) - Müller (3) - Osterwald (3) - Rutke (3+) - Mork (2-) - Burgdorf (4) - Olonschek (2-) - Keller (3) - Birk (2-)


HC TuRa Bergkamen 21 – 23 SUS Oberaden

Eine (bis auf Mork) kollektiv sehr schwach spielende TuRaner Mannschaft versagt beim Ortsderby vor einer sehr guten Kulisse. So besuchten rund 250 Zuschauer ein A-Jugendspiel, ich bezweifle, dass es in dieser Saison noch mal mehr werden können.
Aber nun (leider) zum Spiel: Der HCT verpennte den start des Spiels und lag schnell mit 5 zu 1 hinten. Nach einer Auszeit führt TuRa dann aber auf einmal 6 zu 5. Doch nach einer nun folgenden Oberadener Auszeit war wiederum der SUS vorn. Und nun stieg auch die Fehlerzahl beim Heimteam, so verwarf Olonschek mehrere Male frei aus dem Rückraum oder die Bälle wurden schon im Aufbau-spiel verloren , was meist zu Gegenstößen führte (Rutke und Keller machten dabei eine unglückliche Figur). Des Weiteren konnte Birk seine Schussstärke nicht ins Spiel mit einbeziehen, da er nicht richtig eingebunden wurde, so wurden auch sehr wenige Spielzüge angesagt.
In der Abwehr ist dazu noch zu bemängeln, dass auf den Halbpositionen nicht richtig gedeckt wurde und Torwart Faulstich bei einigen Aktionen mehr als unglücklich aussah (Würfe von Außen, Kreis).
Bester Spieler war Mork, der als einziger Einsatz und Motivation zeigte und auch mit gelungenen Aktionen die Mannschaft lange Zeit im Spiel halten konnte.

Mannschaft: Faulstich (5); Hupertz(4) - Wanjek (3-) - Müller (4) - Osterwald (4) - Rutke (4-) - Mork (2) - Burgdorf (4) - Olonschek (4-) - Keller (5) - Birk (3-)

Der Spielplan für die Kreisligasaison der A-Jugendmannschaften der Saison 07/08 ist vor kurzem erschienen.
So trifft der HCT schon am 4ten Spieltag in einem Auswärtsspiel auf den Stadtrivalen SuS Oberaden und am 2ten Spieltag auf den Meisterschaftsfavoriten Lüner SV..... Doch entgegen aller Vermutungen bleibt mein Favorit auf die Meisterschaft der letztjährige A-Jugendkreisligameister HSG Unna-Lünern, auf den TuRa am letzten Spieltag treffen wird..... Weiter ist wird der 7te Spieltag interessant sein, an dem der HCT auf die Reserve von TuS Jahn Dellwig treffen wird, in der bekanntlich Niklas Tecklenborg spielen wird..... Dieses Spiel ist um 11 Uhr morgens angesetzt , was für eine A-Jugendmannschaft äußerst ungewöhnlich ist.......

Trainingsspiel am 3. August 2007:
VFL Kamen 21 -- 37 HC TuRa Bergkamen

Ein Trainingsspiel gegen eine die ganze Zeit schwach auftretende Kamener Mannschaft ließ schlechtes für die kommende Saison ahnen. Im ersten Drittel spielte der HCT ansehnlich in der abwehr, dafür aber schwach, wenn es um die Spielzüge im Angriff ging. So machte Mittelmann Rutke ein schwaches Spiel und die gesamte rechte Angriffsseite wies Mängel auf, sodass die meisten Tore über den RL, Dennis Olonschek oder den Kreisläufer Tom Mork (zusammen um die 20 Tore) fielen.
Im zweiten Drittel probierte dann Trainer Bott zum entsetzten der sich auf der Bank befinden Spieler Olonschek, Keller, Burgdorf und Faulstich eine neue Abwehrtaktik aus, die allerdings dermaßen nach hinten losging, dass sie bereits nach 11 Minuten zurückgezogen wurde. Für mehr Streitigkeiten sorgte dann eine ebenfalls neu ausprobierte Angriffstaktik mit 2 Kreisläufern (Mork und Müller). So protestierte die TuRa Bank gegen Trainer Bott, doch wieder auf normales Speil umzustellen, da man sonst nichts gebacken bekäme. Nach fünf minütigen Diskussionen wurde dann der Angriff durch Olonschek für Müller wieder gestärkt.

Fraglich ist allerdings immer noch, welche Rolle der HCT in der kommenden Saison in der Kreisliga spielen wird. Mit den Spitzenteams wie Oberaden, Unna-Lünern, Soester TV oder dem Lüner SV wird man sicherlich nicht mithalten können. Daher werden die Spieltage Nummer 1 und 3 (gegen Werne und Ennigerloh) die Richtung vorgeben. Mein persönliches Ziel ist Platz 7 aufwärts.

Vorbereitungsturnier Walter-Röttger-Turnier in Overberge (10.8.2007)

Eine erneut enttäuschende Leistung des HCT, wobei im Laufe des Turniers das spielerisches meist in den Hintergrund geriet, da in der Mannschaft außerhalb des Spielbetriebs fast alles verkehrt läuft. So gab am Ende des Turniers Trainer Bott, der wegen eines Krankenscheins nicht auf der Bank sitzen durfte, seinen Rücktritt als Trainer bekannt. Nachfolger ist unbekannt, obwohl viele Namen mit der A-Jugend in Verbindung gebracht werden. Das Training übernimmt erstmal Uwe Glas. Am heutigen Montag findet eine Sitzung im Kreise der Mannschaft statt, bei der eigentlich nicht über den Trainer debattiert werden soll.
Kurz zum Turnier:
TuRa wurde 2ter, gewann aber nur eins von vier Spielen, und konnte in der Abwehr überhaupt nicht überzeugen, da im gesamten Mittelblock die Zuordnung nie zu sehen war. Im Angriff konnte Rutke überzeugen.
Des Weiteren ist zu erwähnen, dass P.Osterwald seinen sofortigen Wechsel zum TV Werne bekannt gab und R. Webers am Donnerstag in die USA fliegt.

Aufstellung: Faulstich - Reinhardt; Hupertz - Wanjek - Müller - Osterwald - Rutke - Burgdorf - Keller - Faulstich - Webers

1ter Kreisligaspieltag: HCT 23 -- 19 TV Werne

Eine sehr durchschnittliche Mannschaftsleistung des HCT reichte zum Sieg gegen eine noch schwächere Werner Mannschaft.
Das Endergebnis sieht deutlicher aus, als es eigentlich sein müsste. Spielerisch standen sich beide Mannschaften nichts nach , doch Werne verspielte in mehreren ungenutzten Überzahlsituationen Mitte der zweiten Halbzeit. Bei TuRa gefiel die Deckung in der ersten Halbzeit überhaupt nicht, so konnten die Werner Halbspieler ungestört aus 8 Metern Torentfernung auf das Tor werfen und meist auch Treffen. Somit hatte auch Torwart Faulstich, der erstmals in kurzer Hose ein Meisterschaftsspiel bestritt, keine oder wenige Chancen sich auszuzeichnen.
Im Angriff enttäuschte die gesamte linke Angriffsseite , bis auf Wanjek, der in den ersten 10 Minuten immerhin noch mit seinen Gegenstößen für Gefahr sorgte.
Als beste Spieler sind die beiden Mittelmänner Rutke und Mork zu ehren, die beide mit ihren „Wühlversuchen“ immer für Gefahr oder erfolgreiche Torabschlüsse sorgten.

Aufstellung: Faulstich (3-) - Reinhardt (o.E.) ; Hupertz (3-) - Wanjek (3+) - Müller (3) - Rutke (2) - Burgdorf (3-) - Keller (3+) - Mork (2)

2ter Kreisligaspieltag: Lüner SV 24 – 24 TuRa Bergkamen

Nach einem sehr intensiv geführten Spiel in der Lüner Gesamtschulhalle konnten die klaren Außenseiter aus Bergkamen einen Punkt beim Meisterschaftskandidaten entführen, der zwar nicht durch spielerische Topleistung zustande kam, sondern durch Kampf und Wille. So wurde jeder der 24 Treffer von den Spielern genauso umjubelnd gefeiert, wie von den vielen mitgereisten Bergkamenern Zuschauern, die für eine leichte Fanüberzahl sorgten.
Der Spielbeginn gehörte den TuRanern, die schnell in ihr Spiel fanden, in der Abwehr allerdings noch sehr defensiv standen, was allerdings Torwart Faulstich mit glänzenden Paraden in den ersten 15 Minuten kompensierte. Im Angriff konnte die rechte Angriffseite mit Hupertz, Keller und teilweise noch Rutke überzeugen, so vielen 5 der ersten 6 Treffer über diese Seite.
Die meisten Treffer der Bergkamener wurden aus der Stoßbewegung auf die Abwehr und somit aus Überzahlbewegungen erzielt.
Doch insgesamt ist der Sieg den schwachen Lünern zu verdanken, die eine schlechte Chancenauswertung aufwiesen. Die TuRaner agierten cooler und sicherer vor dem Tor, sodass es wenige Fehlwürfe gab. So passt es auch, das Lünen 20 Sekunden vor Schluss noch mit einem Tor geführt hatte, bei Zeitspiel dann einen Wurf an den Pfosten setzte und Mork einen Siebenmeter nach Ablauf der Spielzeit sicher verwandelte.

Aufstellung: Faulstich (2+) ; Hupertz (2) - Wanjek (2) - Rutke (2) - Burgdorf (3) - Keller (2-) - Mork (2+)

Neugikeiten in Sachen Trainer

Nach dem der neue Trainer Max bereits am Montag angekündigt wurde erschien und leitete er das Mittwochstraining am 19.9.2007 und erfüllte größtenteils alle Anforderungen. In einer Ansprache vor der fast kompletten Mannschaft (Rutke fehlte wegen eines Praktikums) erzählte zuerst Ingo Wagner wie man auf den neuen Trainer aus Hamm kam und sagte "dass wir auch mal einen Trainer von außerhalb nehmen wollen, weil der keinen Spieler kennt und daher auch keine Vorurteile hat und demnach bei Null anfangen muss". Eine wie ich finde sehr schlüssige und nachvollziehbare Entscheidung.
Weiter stellte dich Max dann vor und sagte "dass er immer in der Tabelle oben stehe wollte und das mit uns auch nach Möglichkeiten wieder schaffen will". Als erstes führte er das Harzverbot ein, da "die Wurftechnik völlig schlecht wird". Als zweites wurde verboten eine Stunde vor dem Training noch zu Rauchen.
Seine darauf folgende Trainingseinheit verriet sofort, dass er viel mit Disziplin arbeiten möchte, so ist es verboten, jemanden auszulachen oder Witze über verschiedene Personen zu machen, andernfalls wird es mit Liegestützen bestraft. Geauso werden technische Mängel oder undiszipliniertheiten (z.b. falsche Ausführung der Übungen) mit der "mal zwei-Regel" bestraft. Das heißt, bei der ersten Bestrafung sind 10 Liegestütz auszuführen, beim zweiten das ganze "mal zwei", also 20, und immer weiter. Somit wird deutlicj, dass Max mit Disziplin zum Erfolg kommen möchte. Dies ist, so denke ich, der richtige Weg für eine A-Jugend, die erfolgreich sein will, da lange genug zu locker traniert wurde.
So beende ich meine Ausführungen , in dem ich auf eine gute Zusammenarbeit und viel Erfolg hoffe.

3ter Kreisligaspieltag: SuS Oberaden 28 -- 28 TuRa Bergkamen

Als Außenstehender bzw. als Zuschauer war das Derby zwischen dem SuS und TuRa sicherlich ein tolles und spannendes Spiel, da zu jedem Zeitpunkt etwas passierte, was für den Ausgang des Spieles wichtig war. Als Spieler oder Trainer einer der beiden Mannschaften war das Spiel jedoch unterste Schublade, außer auf kämpferischer Ebene.
Das Spiel begann mit einer Bezirksligareifen ersten Viertelstunde der Gäste aus Bergkamen und man führte mit 4 zu 9. Als dann aber die Kräfte nachließe und man keine erste bzw. zweite Welle mehr lief ,glich Oberaden innerhalb von 5 Minuten (!) aus (Spielstände 9-9, 10-10). Die letzten 5 Minuten der ersten Hälfte liefen ziemlich ausgeglichen ab, doch eine Szene im oberadener Angriff 54 Sekunden vor Halbzeitpfiff beeinträchtigte das gesamte noch folgende Spiel. Nach einem offensichtlichen Foul von Keller am Oberadener RL schrie dieser nochmals auf und blieb am Boden liegen, ohne sich zu Bewegen. Es bemerkte zu erst TuRa-Spieler Olonschek, dass dieser Spieler bewusstlos ist und dringend Behandlung nötig hatte. (Anmerkung: Schiedsrichtergespann Kellermann/Nocke entschied auf Stürmerfoul). Nach 10 Minuten Behandlung und einer vorgezogenen Halbzeit wurde das Spiel dann fortgesetzt.
In der zweiten Halbzeit wurde das Decken auf TuRaner Seite dann fast eingestellt und Torwart Faulstich, der erstmals nach seiner Knieverletzung wieder mit voller Belastung Sport trieb, wurde alleine gelassen. Trotzdem ist seine Leistung mit der in Lünen zu vergleichen. In den Minuten 35 bis 42 erzielte Tura kein Tor und ließ Oberaden erstmals mit 3 Toren führen.
Weiter fielen Tore immer im Wechsel, allerdings kam kein geordnetes Spiel mehr auf, da die TuRaner meistens mit einem Mann in Unterzahl spielen mussten. In dieser Phase konnten sich die beiden Außen Wanjek und P.Faulstich auszeichnen. Doch das wichtigste passierte wie immer am Schluss:
30 Sekunden vor Schluss hält Lipinski einen Siebenmeter von Mork und Oberaden nimmt beim Stande von 28 zu 27 im Gefühl des sicheren Sieges eine Auszeit. Trainer Melis teilte seinen Schützlingen in Grün mit, nicht mehr abzuschließen, was Weber allerdings ignorierte und zum Held werden wollte. So versuchte er 11 Sekunden vor Schluss von der RR Position frei vom Kreis ein Tor zu erzielen. Doch Torwart Faulstich hält diesen Wurf und wirft den Ball blitzschnell nach vorne, direkt in die Arme von Hupertz (Er zeigte auf Mitte ein starkes Spiel), der schon an der 9-Meter-Markierung wartete. Dieser konnte den Ball aber aufgrund technischer Probleme nicht fangen und so viel ihm das Spielobjekt auf den Kopf. Von da aus kam der Ball 4 Sekunden vor Toresschluss zu Mork der freistehend vom Kreis sicher einnetzte. Somit Endstand 28 zu 28 !

Stimmen zum Spiel:
„Ärgerlich, dass beim Lokalnachbarn Punkte liegen gelassen wurden, es war auf jeden Fall mehr drin“ (U.Glas)
„Spannendes Spiel. Die TuRaner konnten allerdings nur durch Mork, Faulstich und Wanjek überleben“ (C. Müller)

Aufstellung: Faulstich (2-) - Reinhardt (o.E.) ; Hupertz (2) - Wanjek (2-) - Olonschek (5) - Burgdorf (4) - Keller (3-) - Mork (2) -
P. Faulstich (3+) - Müller (3-)


4ter Kreisligaspieltag: TV Soest 40 -- 19 TuRa Bergkamen

Das Ergebnis fiel noch zu gering aus, wenn man sich das Spiel am Samstagnachmittag mal angeschaut hat.
Die ersten 15-minuten verliefen ausgeglichen und es stand 4 zu 3 für soest, wobei Mork alle 3 Treffer für die stark Ersatzgeschwächten TuRaner erzielte (Rutke immernoch mit Bänderriss nicht einsatzbereit, Olonschek ging in die dritte
Mannschaft ab, Reinhardt hatte sich für das Spiel abgemeldet).
So spielten die TuRaner nur mit einem Wechselspieler. Doc nach 20 Minuten schien es so als würden Keller und Burgdorf das Spielen aufgeben um sich für einen Einsatz in der dritten Herrenmannschaft zu schonen (2te Kreisklasse). So spielte TuRa mehr oder weniger eine Unterzahl. Soest fuhr einen Gegenstoß nach dem anderen und konnte auch im Angriff sicher abschließen wie sie wollten. Torwart Faulstich vereitelte mit alleine in der ersten Halbzeit 21 gehaltenen Würfen noch einen zu hohen Sieg.
Als Mork dann noch noch 43 Minuten mit 3 x 2 Minuten das Feld verließ brachen alle Dämme und Soest warf innerhalb von 5 Minten (48 bis 53) 9 Tore.
Einziger positiver Aspekt ist, dass die meisten jungen Spieler wenigsten bis zum Schlusspfiff mit Würde versucht haben zu spielen. Trotzdem konnte das 40te Gegentor in der 56ten Minte nicht verhindert werden.

Aufstellung:Faulstich (3+) ; Hupertz (4+) - Wanjek (4) - Burgdorf (5) - Keller (5+) - Mork (2-) - P. Faulstich (4) - Müller (4)

5ter Kreisligaspieltag : TuRa Bergkamen 22 --25 TuS "Jahn" Dellwig 2

Die Wende sollte Kommen, die Zuschauer sollten mit gutem Handball wieder verwöhnt werden, das Punktekonto solle verbessert werden. Doch was kam? Genau das Gegenteil vom erwarteten.
So wartet Trainer Max weiterhin auf seinen ersten Sieg mit TuRa Bergkamen. Doch zuerst zum Spiel:
Die Anfangsphase war ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für Dellwig. Doch beim Stand von 6 zu 6 erhöhte "Jahn" das Tempo und die Bergkamener, die erstmals seit 2 Spielen wieder mit allen 89er spielten, konnten nicht mehr mithalten. So wurde in der Deckung überhaupt nicht gesprochen und im Angriff zu schnell und unsicher abgeschlossen. Dabei machte vor allem Mork eine unsichere Figur, der die Verantwortung mal wieder übernehmen wollte und mehrer Abschlüsse nach 5 Sekunden Angriffszeit suchte. Genauso schoss Olonschek mehrmals frei vorm Tor drüber.
Gegen Ende der ersten Halbzeit fang sich TuRa dann wieder und konnte auf 3 Tore verkürzen.
In der zweiten Halbzeit stand dann auch die Abwehr und Torwart Faulstich konnte sich mehrmals auszeichnen und (hat Seltenheitswert) auch einen Siebenmeter entschärfen.
Doch im Angriff lief weiter nichts zusammen. Die Lücken wurden von den Halbspieler keller und Hupertz zu selten gesucht und die Abschlüsse der Außen P.Faulstich und Burgdorf waren zu unsicher. Genauso das Werfen der Siebenmeter (5 von 7 wurden verworfen, jeglich Müller und Olonschek trafen).
Genauso wollte Mork in dieser Phase wieder zu sehr zum Matchwinner werden und übersah bei 2 Gegenstößen die freien Mitspieler.
So wurde das Spiel aufgrund mangelnder Angriffsleistung verloren.
Trotzdem bedanke ich mich im Namen der Mannschaft und als Kapitän bei der großen Kulisse für die gute Unterstützung. So waren ca. 150 Zuschauer in der Halle am Friedrichsberg.
Am Trainer lag die Niederlage auch diesmal nicht, und er hat weiterhin volle Unterstützung vom Großteil der Mannschaft.

Aufstellung:Faulstich (2-) , Reinhardt (o.E.); Hupertz (3-) - Wanjek (3+) - Burgdorf (4) - Keller (4+) - Mork (3-) - P. Faulstich (3) - Müller (3), Olonschek (4+)

Stimme zum Spiel:
"Ich komme in die Halle, sehe 150 Leute auf der Tribüne und sehe eine Mannschaft ohne Motivation und Ordnung. Keine Absprache und keine Ansagen im Angriff. Gegen Dellwig muss so ein Spiel eigentlich gewonnen werden." (I.Wagner)

6terKreisligaspieltag: TuRa Bergkamen 21 -- 29 TV Beckum

Auch der nächste schlagbare Gegner wurde von TuRa aufgebaut und man selbst befördert sich in die ganz unteren Tabellenregionen. So wartet TuRa weiter auf den 2ten Saisonsieg nach 6 Spieltagen.
Zum Spiel: TuRa begann wie immer schwungvoll und stark,nach 7 minuten stand es 3 zu 0 und die Abwehr stand, der Torwart hielt und es wurde sofort mit Tempo und über erste bzw zweite Welle nach vorne gespielt. Nur hier deutete sich schon die schlechte Chancenverwertung an, so wurden zahlreiche freie Würfe sowie Gegenstöße und auch 7meter verworfen.
Als Beckum kurz vor der Pause erstmals in Führung ging, lief bei TuRa fast gar nichts mehr.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. TuRa begann wieder stark, und ließ noch stärker nach. Die konditionellen und konzentrationsbedingten Schwächen waren nicht zu übersehen. In der Abwehr wurde nicht geredet, der Torwart hielt kaum noch einen Ball, die Spieler verballerten im Angriff zu viel und die Ersatzspieler unterhielten sich auf der Bank über alles, nur nicht über das Spiel.
Einziger positiver Aspekt war die gute Leistung von Olonschek in der Abwehr sowie Burgdorf im Angriff.
Gegen Enningerloh am Samstag wird Kreisläufer Herlod (kaum aus Bockum -Höwel) erstmals zum Einsatz kommen, außerdem stieg Rutke nach seinem Bänderriss erstmals wieder ins Training ein.

Aufstellung:Faulstich (3-) , Reinhardt (o.E.); Hupertz (4+) - Wanjek (4) - Burgdorf (3+) - Keller (4+) - Mork (3-) - P. Faulstich (4-) - Müller (4), Olonschek (3+)


7ter kreisligaspieltag: TuRa Bergkamen 27 -- 27 TV Enningerloh

Ein starker beginn und eine sehr Hohe Führung reichten nicht um eine schwach spielende Eninngerloher Mannschaft zu besiegen, sondern um ihn jegedlichen einen Punkt abzunehmen.
Wie gewohnt bestimmten die TuRaner die ersten 20 Minuten und konten durch viele Torerfolge des erstmals im TuRa-Dress auflaufenden Kreisläufers Herold deutlich in Führung gehen. Dieser Vorsprung wurde nach der Halbzeit noch bis auf 8 Tore ausgebaut. Doch leider kam dann der gewohnte Bruch im Spiel. Der Angriff schloss zu schnell ab, suchte nicht mehr Kreisläufer Herold und die Abwehr stand auf den Halbpositionen schwach. Dazu kommt, das Torwart Faulstich einen miserablen Tag erwischte und nahezu keinen Ball hielt. So konnten selbst Würfe von der „Eckfahne“ die Torlinie passieren. 13 Minuten vor Schluss glich Enningerloh erstmals aus, doch von da an wehrte TuRa sich wieder. Keller tref mehrmals von der Halbrechten Position und Wanjek von Außen. Doch in der Abwehr passte immer noch nichts und der Mittelmann der Enningerloher war mit seinen Stemmwürfen nicht zu bremsen, die Torwart Faulstich aber hätte halten müssen. Bezeichnend sind die letzten 15 Sekunden des Spiels: Keller trifft im Angriff, Enningerloh stürmt richtung Anwurf, Mork läuft durch den Anwurfkreis , um das Spiel zu bremsen und bekommt eine 2-Minutenstrafe. Die Uhr zeigt noch 5 Sekunden. Nach dem Anpfiff stürmen die Spieler auf die Defensive Abwehr und der Mittelmann schließt aus 16 Metern mit einem Stemmwurf ab. Der sicherlich haltbare Ball streift den Innenpfosten und schlägt im Netz ein. Unentschieden.

Aufstellung:Faulstich (4-) , Reinhardt (o.E.); Herold (2+) - Wanjek (3) - Burgdorf (3) - Keller (4+) - Mork (3+) - P. Faulstich (4) - Müller (o.E.), Olonschek (5+), Rutke (2-)


8ter Kreisligaspieltag: HSG Unna-Lünern 23 -- 24 TuRa Bergkamen

Nach dem Spiel war bei Trainer Max und seiner Mannschaft erstmals in dieser Saison ein froher Gesichtsausdruck zu erkennen. Doch das Spiel kostete wieder jedem in der Halle alles ab.
Die Anfangsphase gehörte ganz klar der Mannschaft aus Unna. Sie lief einen Tempogegenstoß nach dem anderen in der erste Viertelstunde. Doch schon hier zeichnete sich ab, dass es das Spiel des Daniel Faulstichs werden könnte. Er hielt von den ersten 6 Gegenstößen 4. Im Angriff konnte nur Kreisläufer Herold überzeugen. Erstmals war Wiemschulte Spielberechtigt, zeigte jedoch in den ersten 10 Minuten eine enorm schwache Leistung, da er viele Bälle durch miserable Kreisläuferanspiele und technische Fehler verlor. Als er durch Hupertz ersetzt wurde, kam ein bisschen mehr Spielfluss auf.
Doch trotzdem lag TuRa mit 6 zu 2, 8 zu 3 und 10 zu 4 hinten. Durch den starken Torwart und einen guten Kreisläufer sowie den langsam aufwachenden Angriff verkürzte TuRa noch auf 12 zu 9 zur Halbzeit.
In der zweiten Halbzeit wurde dann auch endlich gekämpft. Herold und Mork motivierten die Mannschaft und durch einen 4-2 Angriff mit den beiden Kreisläufern, Wanjek und Keller auf den Außenpositionen und Wiemschulte , der in Durchgang Nummer 2 wie ausgewechselt wirkte und plötzlich traf und sicherer wurde, sowie Rutke im Rückraum schmolz der Vorsprung der HSG langsam und kontinuierlich. Besonders Rutke und Wanjek verliehen dem Spiel völlig neue Züge, da Wanjek mit Tempo zum Erfolg kam und Rutke viele 1 gegen 1 Situationen für sich entschied.
Die Abwehr stand und Torwart Faulstich hielt weiter stark. ER entschärfte 8 von 9 Siebenmetern und hielt auch von Außen Würfe. Als TuRa dann durch Rutke erstmals 3 Minuten vor Schluss in Führung ging, war jedem bewusst, dass man unbedingt gewinnen will. Beim stand von 23 zu 23 50 Sekunden vor Schluss nahm der HCT eine Auszeit. Nach der Auszeit konnte Mork vom Kreis (15 Sekunden vor Schluss) sicher einnetzten. Im Gegenzug versuchte Unna-Lünern zum Schuss zu kommen, jedoch durch einen technischen Fehler ohne Erfolg.


Aufstellung:Faulstich (1-) , Reinhardt (o.E.); Herold (2) - Wanjek (2-) - Burgdorf (3) - Keller (3) - Mork (2) - P. Faulstich (3-) - Müller (o.E.), Wiemschulte(4), Rutke (2-)


9ter Kreisligaspieltag: TV Werne 19 -- 18 HC TuRa Bergkamen

Der Ausgang der Partie geht in Ordnung , allerdings ist es auch interessant zu beobachten, wie er zustande kam.So war es für mich nicht Die Schuld der Mannschaft. Zuerst allerdings eine kurze Beschreibung des Spielverlaufs:
TuRa zog durch einen starken Wiemschulte und Rutke in der Anfangsphase deutlich davon und führte 2-7 und 4-9. Doch als dann eine Manndeckung gegen die beiden stärksten TuRaner gespielt wurde fielen die Tore nur noch über RA (Keller) und durch mehr oder minder Zufallswürfe. Werne kam immer näher ran und ging 5 Minuten vor Schluss erstmals in Führung und hielt diese dann auch bis zum Schluss mit einem Tor.
Doch das Verhalten von Trainer Kasimir Kasparek ist auch zu erwähnen, so wurde er mehrmals Ausfallend, schrie teilweise seine Spieler an und brachte merklich Unruhe und Stress in das Spiel. Wiemschulte, Faulstich , Mork und "Eismann" versuchten ihn davon zu überzeugen, er solle ruhiger sein und die Mannschaft einfach mal spielen lassen.
Doch auch dies brachte keinen Erfolg, und man verlor das Spiel. Die Stimmung war so gereizt, dass manche Spieler schon vor Spielschluss das Feld verließen oder nach dem Spiel nicht in die Kabine gingen.
Am Abend gab Kasimir dann bekannt, dass er aufgrund seiner nervlichen Probleme und seiner anstehenden Operation nicht mehr die A-Jugend betreuen wird.
Die gesamte Mannschaft akzeptierte diesen Schritt und wünschte viel Glück auf seinem weiteren Weg und besonders bei seiner OP.
Jugendleiter Wagner gab bekannt, dass er auf der Suche nach einem neuen Trainer für die A-Jugend ist und möglicht schnell Erfolg haben möchte.

Aufstellung: Faulstich, Reinhardt - P.Faulstich, Hupertz, Wiemschulte, Rutke, Mork, Wanjek, Herold, Keller, Müller, Burgdorf

NEUIGKEIT: Im Laufe der Woche wurde bekannt, dass Keller mit sofortiger Wirkung den HCT verlassen wird. Wahrscheinlich führt sein Weg nach Dellwig.
Erfreulich ist dagegen, dass Brossat bald für die A-Jugend Spielberechtigt ist. Vermutlich zum Oberaden Spiel am 19.1.2008.


10ter Kreisligaspieltag: TuRa Bergkamen 19 -- 32 Lüner SV

Eine weitere bittere Niederlage, die diesmal allerdings schwer zu vermeiden war.
Die ohne Rutke auflaufenden TuRaner fanden schwer ins Spiel und standen in der Abwehr überhaupt nicht. Auch Torwart Faulstich erwischte einen Tag den er lieber schnell wieder vergessen sollte. Er ließ wiederholt Würfe von der Außenposition passieren und wirkte nicht wach. So konnte das Prunkstück der Weißen, die Defensive (am 2. wenigsten Gegentore der Liga) ,nicht überzeugen. Erst durch denn frühen Torwartwechsel kam neuer Schwung ins Team und man hielt einen 6 Tore Rückstand lange. Als dann auch die Kondition in Minute 45 nachließ liefen die Lüner wieder einen Gegenstoß nach dem anderen.
So bleibt als einziger positiver Aspekt im Spiel der erste Karriereeinsatz von Reinhardt im Tor.

Aufstellung: Faulstich (5), Reinhardt (2-) - P.Faulstich (4), Hupertz (2), Wiemschulte (4+), Mork (3), Wanjek (3+), Herold (3+), Müller (4), Burgdorf (4)

11ter Kreisligaspieltag: TV Enningerloh 18 -- 28 TuR Bergkamen

Einen relativ einfachen und sicheren Sieg konnte sich die Truppe vpm Friedrichsberg in Enningrloh sichern. So wird die äußerst erfolgreiche Auswärtsbilanz weiter verbessert. Man verlor jegedlich in Werne und Soest.
Die von Übergangstrainer Wagner gecoachte Mannschaft begann allerdings im Angriff zu schüchtern und ohne Ideen, so lag man schnell mit 5 zu 2 hinten.
Doch durch die Einwechslung von Rutke kam neuer Schwung in das Team und man begann zu laufen, kämpfen und auch Handball zu spielen. So wurde auch durch eine immer besser stehende Abwehr , Tor für Tor aufgeholt und in Führung gegangen.
Durch eine taktische Umstellung im Angriff (2 Kreisläufer) wurde auch eine weitere Möglichkeit der Offensive ausprobiert.
In seinem ersten Saisonspiel für TuRa wusste besonder der Ex-Overberger Broßat zu gefallen und sorgte mit guten Aktionen für viel Wirbel im Angriff.

Aufstellung: Faulstich (2-), Reinhardt (3-) - P.Faulstich (3-), Hupertz (2-), Wiemschulte (4+),Broßat (1-), Mork (3+), Wanjek (3+), Herold (3+), Burgdorf (4+)


12ter Kreisligaspieltag: TuRa Bergkamen 23--23 Sus Oberaden

Wieder kein Sieger im Ortsderby. Doch wiederum wäre ein Sieg der TuRaner wichtig und dazu auch verdient gewesen. Doch die Mannschaft des Gespanns Glas/Wagner vergurkte es mit individuellen Fehlern und schlechtem taktischen Verhalen in den wichtigen Situationen. Doch zuerst zum Spielverlauf:
Die erste Viertelstunde gehörte den Gästen aus Oberaden. Sie führten aufgrund einer gut gestafelten Abwehr und des zu großen Egoismus im Spiel der TuRaner mit 2 zu 6. Später auch mit 5 zu 11. Dann erwachten die Turaner endlich und , durch das Publikum angeheizt, auch die Agrisivität in der Deckung. Da diese stand konnte auch Torwart Faulstich sich auszeichnen. Schon mitte der ersten Halbzeit deutete sich die Konsequente Linie der Schiris an. So waren SuS- Kreisläufer Lipinski und TuRa Spieler Hupertz bereits nach 25 Minuten mit 2 2-Minutenstrafen vorbelastet. Mit einem 3 Tore Rückstand gingen die Weiß-Roten in die kabine.
Die zweite Halbzei gehörte 20 Minuten lang den TuRanern. Da Wiemschulte endlich von RL traf und Kreisläufer Herold 100 % seiner Siebenmeter verwandelte führte man , auch aufgrund einer stark stehenden Abwehr plus Torwart, mit 18 - 16. Doch dann die Schlüsselszenen:
Tura bekommt eine Ecke zugesprochen, LA Brossat lässt sich zuviel Zeit und beschwert sich über den Ball und Zeitspiel wird angezeigt. Im Gegenzug trifft Weber zum 18 - 17. Nun vergeben beide Mannschaften einen Angriff. TuRa will mit der zweiten Welle zum Erfolg vetendeln aber durch Wiemschulte den Ball an der Mittellinie und oberaden gleicht per gegenstoß durch Schuchtmann zum 18 - 18 aus.
Nun dominierte Sus wiede und ging durch 2 weitee Gegenstöße mit 23 zu 21 in Führung. Es waren noch 90 Sekunden zu spielen.
TuRa trifft im Angriff durch Hupertz, Oberaden verliert den Ball gut 25 Sekunden vor Schluss durch Zeitspiel. Tura will durch Wiemschulte zum Schuss kommen, wird jedoch durch Foulspiel gehindert. Durch ein Foul an Wanjek 5 Sekunden vor Schluss, welches aus Oberadener Sicht völlig unnötig war, bekommt der HCT einen 7Meter zugesprochen. Herold verwandelt zum vielumjubelten Ausgleich.

Zusätzlich ist noch der Einsatz von Müller als Vertretung für den "Eismann" zu erwähnen.

Stimmen zum Spiel:
"Eine katatstrophale Anfangsviertelstunde verhinderte leider einen Derbysieg" (T.Hartl)
"Mal wieder ein für die Zuschauer seh interessantes Derby. Leider mit etwas traurigem Ende für TuRa" (M.Fuchs)

Aufstellung:Aufstellung: Faulstich (2-), Reinhardt (o.E.) - P.Faulstich (4), Hupertz (2-), Wiemschulte (3+),Broßat (3-), Mork (3), Wanjek (3+), Herold (1-), Burgdorf (4), Rutke (3)


13ter Kreisligaspieltag:Dellwig II 26 -- 23 TuRa Bergkamen

In einem Spiel , welches "Not gegen Elend" glich konnte sich die favorisierte Dellwiger Mannschaft am Ende verdient durchsetzten.
TuRa fuhr mit nur 7 Feldspielern und einem Torwart aufs Dorf. Reinhardt, P.Faulstich, Wiemschulte und Wanjek konnten aufgrund des Grippevirus nicht mitfahren. Somit blieb TuRa nur ein Wechselspieler.
Das Spiel begann ausgeglichen, da beide Mannschaften nicht ins Spiel fanden. Bis zum 7 zu 7 lief alles wie geplant, also langsames Aufbauspiel, Auflösen zum Kreis und sichere Torabschlüsse. Doch über 9 -7 und 13- 10 konnte sich Dellwig erstmals absetzten. Diese FÜhrung gaben sie auch nicht mehr aus der Hand.
Durch individuelle Fehler, wie zB Abschlussprobleme bei Broßat, Abwehrschwächen von Herold und erneut starke Probleme von Torwart Faulstich bei Würfen aus der Nahwurfdistanz war ein Aufholen fast nicht mehr möglich. Jeglich als die Schwachen Schiris durch Zeitstrafen für Dellwig TuRa wieder auf 2 Tore ranbrachten kam neuer Wille auf. Doch die offene Deckung stellte kein Problem für Dellwig da, so dass der Sieg ungefährdet eingefahren werden konnte.

Aufstellung: Faulstich (5+) - Hupertz (3-), Broßat (4+), Mork (3-), Herold (4-), Burgdorf (3), Rutke (4), Müller (4)


14ter Kreisligaspieltag: TV Beckum 29 -- 25 TuRa Bergkamen

Nach diesem Spiel war das einzig positive, was es noch zu erkennen gab, dass es nur noch 120 Minuten Spielzeit sind, bis die Saison endlich vorbei ist.
Eine katastrophale erste Halbzeit raubte TuRa die Chance an Punkten zu schnuppern. So wurde in der 6-0 Abwehr nicht gerückt, geredet und geholfen. Genauso wurde im Angriff zu unkonzentriert gespielt und nur durch gute Aktionen von Broßat Treffer erzielt.
So stand es zur Halbzeit 15 -8 , auch da Tura nur 1 von 6 Siebenmetern traf.
In der zweiten Halbzeit wurde auf eine sehr offensive 1- 5 Deckung umgestellt was auch Defensiv Früchte trug, im Angriff jedoch nichts änderte, kein Druck, keine Gefahr kein Spielfluß. Kurzum: SCHLECHT
Nur Müller konnte mit 100 %iger Quote vom Punkt und Broßat mit enormer Spritzigkeit im Angriff zeigten befriedigende Ansätze.
Zusätzlich verletzten sich noch Huperz (Rippenprellung) und Mork (Fuß).

Aufstellung: Faulstich (4), - P.Faulstich (4-), Hupertz (3-), Broßat (3), Mork (3-), Wanjek (4+), Burgdorf (5+), Rutke (4-), Müller (3-)


15ter Kreisligaspieltag: TuRa Bergkamen 31 -- 30 Soester TV

Endlich mal wieder ein Sieg für die TuRaner.
Eine motivierte TuRa-Truppe erfuhr kurz vor Beginn des Spiels welcher Trainer nächste Saison das Zepter in die Hand nimmt. Doch direkt zum Spiel:
Von Anfang an war klar, dass schnelle und konditionsstarke Soester nur mit Kapmf und Motivation zu schlagen waren. Und diese beiden Attribute zeigte der HCT besonders in den ersten 20 Minuten. Trotz schlechter Schirileistung gegen die TuRaner (insgesamt 15 zu 5 Zeitstrafen) führte man schnell mit 6 Toren.
Als zur Halbzeit bereits der gesamte TuRa Rückraum 2 mal 2minuten hatte wurde noch Malte Keller nachgetragen. Dies stellte sich als Glücksgriff heraus, da er mit seinen dynamischen Angriffsaktionen in Halbzeit 2 das Spiel quasi alleine gewann.
Doch die Abwehrleistung der Weiß-hemden nahm von Minute zu Minute ab, und Torwart Faulstich musste des öfteren grobe Schnitzer seines Mittelblocks ausbügeln.
In einer hektischen Schlussphase erzielte Rutke per Gegenstoß den viel umjubelten Treffer zum 31 zu 29, somit war das Spiel entschieden.
Doch man darf sich nicht großartig freuen , wenn man mal die Tabelle anschaut und feststellt: "Mhhhh, man hat gegen den letzten mit einem Tor gewonnen."
Bereits am Samstag folgt das letzte Meisterschaftsspiel gegen Unna-Lünern, bevor es in die Vorbereitung auf die Bezirksligaquali am 29.3. geht.

Aufstellung: Faulstich (2), Reinhardt (nur 1x 7m) - P.Faulstich (4-), Hupertz (2-), Broßat (2), Mork (3), Wanjek (3+), Burgdorf (3+), Rutke (3), Müller (3), Keller (1-), Wiemschulte (3)

16ter Kreisligaspieltag: TuR Bergkamen 23 -- 22 Unna-Lünern

Eine durchschnittliche bis schlechte Leistung reichte um einen last-minute Sieg gegen unterirdisch spielende Unnaer zu erreichen.
Das Spiel began schwach und so wurde auf beiden Seiten das Tor nicht getroffen, folglich stand es nach 12 Minuten 3-2.
Darauzf folgte eine Phase in der TuRa in der Abwehr nicht vorhanden war und es Unna somit ermöglichte einen 2Tore Vorsprung herauszuspielen. Diese Vorsprung hielt bis Minute 50, als TuRa durch Wanjek wieder ausglich und neue Luft bekam.
Durch technische Fehler von Unna gelang TuRa 2 Minuten vor Schluss in Ballbesitz und Burgdorf erzielte von links-außen das umjubelte 23 zu 22. Ein weiterer technischer Fehler der Kresistädter sicherte den 3ten Heimsieg der TuRaner.


Aufstellung: Faulstich (3), Reinhardt (o.E.) - P.Faulstich (2 mal 7m), Hupertz (2-), Broßat (3-), Mork (3-), Wanjek (3), Burgdorf (3), Rutke (3), Keller (2-), Wiemschulte (4+)



Wie auch schon letztes Jahr vergebe ich wieder Oscars für diverse Leistungen der vergangen Handball Saison + Quali 2007/08:

Beginne ich mal mit dem Oscar für den Spieler der Saison:
Jahrgang 90: T.Mork
Jahrgang 91: J.Hupertz
Oscar für die beste Tagesleistung:
Jahrgang 90: k. Burgdorf (Dellwig)
Jahrgang 91: D. Faulstich (Unna-L.)
Oscar für den besten Newcomer:
M. Broßat
Oscar für den besten Gastauftritt:
M.Keller (Im Spiel gegen Soest vom rauchen in die Mannschaft geholt und 9 Tore geworfen)
Oscar für das schönste Tor:
T. Herold (mit seinem Hebertor in Dellwig)
Oscar für das kurioseste Tor:
T. Mork (mit seinem "Tor nach Kopfballvorbereitung von J. Hupertz)
Oscar für die beste Chancenverwertung: T.Herold
Oscar für die beste Fanleistung:
Familie Herold, Familie Mork, M. Faulstich, H. Müller und S. Glas (beim Auswärtsspiel in Unna)
Oscar für die meisten Saisoneinsätze:
D. Faulstich
Oscar für den schlechtesten Fußballer:
K. Burgdorf
Oscar für den besten Fußballer :
J. Wanjek
Oscar für den schnellsten Spieler:
M.Broßat
Oscar für die meisten Verletzungen :
T.Mork (so ungefähr 3 pro Spiel, davon aber nur eine ernsthafte... )
Oscar für das beste Make-Up:
M. Broßat
Oscar für den lautesten Tainer:
Kasimir Kasparek
Oscar für den lautesten Spieler:
T. Herold
Oscar für die lauteste Musik in einem Auto bei einer Fahrt zum Auswärtsspiel:
Fam. Mork (Fahrt nach Beckum)




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung